Koordination ist mehr als nur durch eine Leiter zu laufen

Eine gute Koordinationsfähigkeit ist die Grundlage zielführender Bewegungen. Denn sie macht es letztlich möglich, einen bestimmten Bewegungsablauf schnellstmöglich auszuführen oder anzupassen.

Im Kinderfußball spielt die Ausbildung koordinativer Fähigkeiten eine wichtige Rolle. Trotzdem wird diese noch zu häufig vernachlässigt. Eine gute Koordination befähigt den Spieler dazu, Bewegungen unter verschiedensten Einflüssen präzise, schnell und mit dem richtigen Timing zu auszuführen.


Die meisten Trainer denken bei Koodinationstraining sofort an die gleichnamige Leiter. Das ist grundsätzlich auch nicht verkehrt, jedoch ist die Koordination noch weitaus komplexer. So wie die Software einen Computer zum Laufen bringt, so sind es die motorischen Bewegungsprogramme, die von unseren koordinativen Fähigkeiten bestimmt werden. 


Insgesamt gibt es  10 Fähigkeiten die zur Koordination gehören. Diese haben wir einmal kurz für euch zusammengefasst.

Orientierungsfähigkeit

Fähigkeit die Lage des Körpers im Raum (Spielfeld) oder im Bezug auf ein Objekt (Ball, Gegenspieler,Mitspieler) zu bestimmen

Beispiel: Anbieten und Freilaufen während des Spiels

Differenzierungsfähigkeit

Fähigkeit die Muskulatur bei Bewegungen sensibel und bewusst gesteuert einzusetzen

Beispiel: Krafteinsatz für die richtige Sprunghöhe beim Kopfball steuern

Gleichgewichtsfähigkeit

Fähigkeit das Gleichgewicht zu halten oder schnellstmöglich wiederherzustellen

Beispiel: Gleichgewicht beim Zweikampf mit Körperkontakt halten

Reaktionsfähigkeit

Fähigkeit auf spezielle Reize möglichst schnell zu reagieren

Beispiel: schnelles Reagieren auf die Finten des Gegenspielers

Rhythmisierungsfähigkeit

Fähigkeit einen eigenen Bewegungsrhythmus zu finden

Beispiel: Anlaufen zum Schuss oder Kopfball

Umstellungsfähigkeit

Fähigkeit sich auf unerwartete und neue Gegebenheiten schnellstmöglich anzupassen

Beispiel: Anpassen an das veränderte Sprungverhalten des Balles bei veränderten Witterungsbedingungen oder Platzverhältnissen

Kopplungsfähigkeit

Fähigkeit einzelne Teilbewegungen zu einer flüssigen Bewegung zu verknüpfen

Beispiel: Beim Kopfball den Anlauf, Absprung, Ausholbewegung und das Köpfen des Balles flüssig miteinander verbinden

Antizipationsfähigkeit

Fähigkeit gewisse Aktionen, Abläufe und Reaktionen vorauszuahnen

Beispiel: Pass des Gegenspielers vorausahnen, um sich einen Bewegungsvorsprung zu verschaffen oder den Ball abzufangen

Fähigkeit zum peripheren Sehen

Fähigkeit mehrere Dinge gleichzeitig in einem gewissen Raum (Spielfeld) wahrzunehmen

Beispiel: Ball, Mitspieler, Gegenspieler und das Feld gleichzeitig während einer Bewegung wahrnehmen

Fähigkeit zum Timing

Fähigkeit eine Bewegung zum perfekten Zeitpunkt durchzuführen

Beispiel: richtiger Absprungzeitpunkt beim Kopfball 


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Koordination viele verschiedene Fähigkeiten mit sich bringt, welche unbewusst ineinander übergehen. Dabei helfen ihnen verschiedene Bewegungserfahrungen, den eigenen Körper kennenzulernen und ihn zu kontrollieren. Je besser die koordinativen Fähigkeiten ausgebildet sind, desto besser wirkt sich dies auf die fußballspezifischen Bewegungen und Techniken aus.


Zurück
Andere Beiträge