E-Junioren - Die Vorstufe vom goldenen Lernalter

Gegenüber der Bambini und F-Jugend verbessert sich das Lernvermögen in der E-Jugend sehr stark. Die Kinder sind nun offener gewisse Dinge bewusst zu lernen.

In der E-Jugend haben die meisten Kinder schon ihren Weg in einen Verein gefunden. Es gibt wenige die erst in dieser Altersklasse mit dem Vereinssport beginnen und wenn dann sieht man oftmals schon starke Entwicklungsunterschiede, gegenüber den Spielern, welche schon länger dabei sind. Wenn man es genau nimmt, haben einige beim Eintritt in die E-Jugend schon teilweise 3-4 jährige Vereinserfahrung mit regelmäßigem Training. Das macht sich natürlich bemerkbar.  Wo die Kinder bei den Bambini und F-Junioren noch testen ob Fußball der richtige Sport für sie ist, haben sich E-Junioren bereits festgelegt, wenn man in den vorherigen Jahrgängen richtig trainiert hat.

Die Voraussetzungen zum Lernen sind in dieser Altersklasse nahezu ideal. 

Merkmale von E-Junioren

Bewegungsmerkmale

  • verbessertes Koordinationsvermögen
  • hohes Bewegungsgeschick
  • große Bewegungs -und Spielfreude
  • Ausgewogenheit zwischen Körpergröße und Muskulatur

Persönlichkeitsmerkmale

  • verbessertes Konzentrationsvermögen
  • hohe Leistungsbereitschaft
  • gute Auffassungsgabe
  • verbessertes Beobachtungsvermögen 
  • großer Lerneifer
  • Selbstvertrauen steigert sich

Diese Merkmale sollten unbedingt genutzt werden. Das heißt, dass die Anforderungen nun langsam gesteigert werden können. Die Kinder wollen sich selbst testen und sind gewillt neue Dinge zu lernen.  Dabei fassen sie gezeigtes schneller auf und stecken bei Fehlversuchen den Kopf nicht so schnell in den Sand, sondern bleiben dran, bis sie es können. Es kann nun Schritt für Schritt mit der fußballerischen Ausbildung begonnen werden und erste taktische Hilfestellungen zum Tore schießen und Tore verhindern, vermittelt werden. Des Weiteren beginnen E-Junioren nun das Spiel als Ganzes besser zu verstehen und sehen den Fußball immer mehr als Teamsport. 

10 Trainingstipps für F-Junioren

  • viel Loben

  • Aufgaben mit Erfolgserlebnis verbinden (Torschuss, Passtore, Dribbeltore,...)
  • lange Wartezeiten vermeiden
  • kleine Gruppen bilden
  • Schwerpunkte setzen
  • gemeinsame Regeln aufstellen und einfordern (Disziplin)
  • Herausforderungen schaffen
  • Wettkämpfe einbauen
  • der Ball bleibt Mittelpunkt des Trainings
  • Übungen vormachen 

Die Trainingstipps ähneln sich durchgehend von den Bambini bis zur E-Jugend. Obwohl die Konzentrationsfähigkeit sich mit zunehmendem Alter steigert, ist es trotzdem wichtig lange Wartezeiten zu vermeiden, sodass die Kinder sich nicht langweilen und dadurch Unsinn machen. Kleine Gruppe helfen dabei, dass jedes Kind möglichst viele Aktionen, Wiederholungen und Erfolgserlebnisse hat. Das ist das A und O jeder Trainingseinheit. 

Ziele in dieser Altersklasse

  • Schnelligkeit mit und ohne Ball verbessern
  • taktische Grundregeln für Raumorientierung und Raumaufteilung
  • Beidfüßigkeit 
  • Verbesserung des offensiven und defensiven 1 gegen 1
  • Rotation der Positionen
  • Persönlichkeiten stärken
  • spielerisch Fußball lernen (verschiedene Spielformen)
  • Koordination steigern

Ein Punkt welcher oft vernachlässigt wird, ist das Trainieren von beiden Füßen. Bitte versucht jede Übung beidfüßig ausführen zu lassen. Es ist enorm wichtig das die Kids mit beiden Füßen dribbeln,passen und schießen können. Das macht sie zum einen auf den Positionen flexibler und zum anderen verschafft es ihnen einen großen Vorteil im Wettkampf, wenn sie beispielsweise mit dem gegnerfernen Fuß dribbeln können oder beim Torschuss den Ball nicht erst auf den stärkeren Fuß legen müssen.

Wie im Titel bereits erwähnt  gehen die Kinder in der E-Jugend den ersten Schritt hin zum goldenen Lernalter (D-Jugend). Dabei übertreten sie die Schwelle vom Spielalter ins Lernalter. Daher sollten hier die Grundbausteine richtig gesetzt werden. Die spielerische Ausbildung der Techniken hat weiterhin obersten Stellenwert. Jedoch sollte nun ein Wechsel zwischen Spielen und Üben in gleichen Teilen beim Training stattfinden. Das geübte wird nun spielerisch vertieft. Dabei kann schon einmal mehr korrigiert werden als es noch in der F-Jugend der Fall war, wobei das freie Spiel weiterhin größte Priorität hat. 

Obwohl es in den Wettkämpfe nun leider schon um Punkte geht und die Kinder zwangsweise mit einer Tabelle konfrontiert werden, sollte das Ergebnis weiterhin zweitrangig sein. Die Ausbildung der Spieler steht über allem. Dabei ist es weiterhin wichtig auf den Positionen zu rotieren, um eine ganzheitliche Entwicklung aller Spieler zu ermöglichen.

Zurück
Andere Beiträge