Die Trainerausbildung der Zukunft

Wie wird die Trainerausbildung in der Zukunft aussehen? Was ändert sich, was bleibt gleich? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns schon seit einiger Zeit.

Unterhält man sich mit Trainerkollegen und fragt wie deren Trainerausbildung verlief, erhält man häufig dieselben Antworten. Die Ausbildung von vor 10-20 Jahren unterscheidet sich nicht in vielen Punkten zu der heutigen.

 

Das „Lernen“ verändert sich jedoch gerade. Vor allem durch die Nutzung von neuen Medien und den damit verbundenen Möglichkeiten Online von einem beliebigen Platz aus zu lernen. Das wird die Trainerausbildung in den kommenden Jahren verändern. Werden wir in spätestens 5 Jahren einen Trainerkollegen zu seiner C-Lizenz Ausbildung befragen, könnte dies seine Antwort sein:


„Die Ausbildung war sehr intensiv, aber unfassbar gut. Sie ist mittlerweile ganz anders aufgebaut, als noch vor einigen Jahren. Mittlerweile gibt es eine Verzahnung zwischen Präsenz- und Online-Ausbildung. Insgesamt dauert die Ausbildung 8 Wochen, mit regelmäßigem Wechsel zwischen den Präsenz- und Onlinephasen. Der Umfang der Präsenzzeit liegt bei ca. 2,5 Wochen und das Online-Training bei 5,5 Wochen. Die Präsenzzeiten sind dabei sehr intensiv gewesen. Das Online-Training ist so aufgebaut, dass alle paar Tage neue Aufgaben, Vorträge oder Gruppenarbeiten stattfinden. Es ist möglich diese nach der Arbeit zu absolvieren, sodass

kein extra Urlaub gebraucht wird. Die Präsenzzeit ist ein wenig länger als bei euch damals, dafür werden viele Vorträge aber Online stattfinden, sodass jeder Trainer in der Praxis besser und intensiver geschult werden kann.

 

Aber warte, ich erzähle es dir mal bisschen genauer:

 

Nach der erfolgreichen Anmeldung zu dem Ausbildungslehrgang erhalten alle Teilnehmer einen Link zu einem Online-Portal, das uns während der gesamten Ausbildung begleitet hat. Das Portal dient als virtueller Lehrsaal in dem live-Konferenzen abgehalten, Präsentationen vorgestellt und Spielszenen und Trainingsformen kommentiert und diskutiert werden. Außerdem sind dort Lehrgangsmaterialen hinterlegt, die zum Download bereitstehen. Das Portal gibt es auch als App, sodass Du nicht nur am Computer darauf zugreifen, sondern auch von unterwegs neue Inhalte anschauen oder anlesen kannst.

 

Die Trainerausbildung hat nicht mehr an der Sportschule begonnen, sondern mit allen Lehrgangsteilnehmern an einem bestimmten Tag im Lern-Portal. Hier gab es ein erstes Kennenlernen, sowie erste Gruppenaufgaben, die wir während der ersten Präsenzzeit

vorgetragen haben.

 

Viele Theoriethemen werden in der Online-Ausbildungszeit wie gesagt über das Portal vermittelt, sodass die Präsenzzeit nochmal deutlich intensiver für die Praxis genutzt werden konnte. Externe Fortbilder haben in dem Portal entweder live-Vorträge gehalten oder Vorträge hinterlegt. Durch eine Kommentarfunktion bei den hinterlegten Videos konnten wir Trainer Rückfragen stellen, die dann nicht nur vom Ausbilder, sondern auch von Trainerkollegen beantwortet werden können. Das Social-Online-Learning hat also Einzug in die Trainerausbildung erhalten.

 

Die Praxiseinheiten wurden alle mit einer 360-Grad Kamera gefilmt. Die Kamera steht auf dem Platz. Das Video wird dann für jeden in seinem privaten Account im Portal hochgeladen, sodass wir uns im Nachgang nochmal ganz genau damit beschäftigen konnten, was wir gesagt haben, wie wir es gesagt haben und ob die Spieler darauf so reagiert haben wie wir es wollten. Dafür haben wir auch für die Lehrgangszeit eine VR-Brille bekommen, sodass wir uns optimal in die Situation zurückversetzen können. Die Selbstreflexion spielt hier eine große Rolle. Jeder der möchte kann das Video auch für die anderen freischalten um Feedback zu bekommen.

 

Inhaltlich wird der Fokus sehr darauf gelegt wie wir mit einzelnen Spielern und der Mannschaft richtig kommunizieren. Der Kurs, der allein schon 3 Tage in Anspruch genommen hat, heißt „Man-Management“. Zwar wurden die kommunikativen Fähigkeiten wohl auch schon zu eurer Zeit geschult, nur ist mittlerweile klar, dass ein Trainer heutzutage noch viel bessere Soft-Skills braucht, um die Potentiale seiner Spieler richtig herauszukitzeln oder auch um Probleme schneller zu erkennen. Es ging aber auch um das richtige Coaching-Verhalten während des Spiels und des Trainings. Es gab immer wieder Rollenspiele, Vorträge und Aufgaben. Die drei Tage waren wirklich intensiv, aber überaus hilfreich. Es gab dann in der Online-Ausbildungszeit auch noch weitere Anregungen, die wir dann auch gezielt in unseren Mannschaften ausprobieren sollten.

 

Sehr interessant waren die Vorträge, wie wir die Wahrnehmungs- und Entscheidungsfähigkeiten unserer Spieler verbessern können. Hier wird wirklich darauf Wert gelegt zu verstehen, wie die Prozesse im Gehirn ablaufen und wie wir diese ganz spezifisch im Training trainieren können. Ein spannendes Trainingstool sind die Trainingsleibchen von RESWITCH ¹. Zu diesen Themen ist in den vergangenen Jahren ja schon viel passiert, aber die Priorität ist weiter sehr hoch. Ein weiterer Ausbildungsschwerpunkt ist die Daten-Analyse. Die ist jedoch je nach Lizenzstufe unterschiedlich lang und intensiv. Ziel ist es, dass wir verstehen Daten richtig zu deuten und nicht blind den Daten-Hype mitgehen oder ihn kategorisch ausschließen, sondern bewusst hinterfragen was man für sein Training auf seinem Spielniveau nutzen kann und was nicht. Spannend war der Einblick in die Datenbank eines großen Anbieters. Wir haben echt coole Aufgaben bekommen. Zum Beispiel mussten wir den, aus Datensicht, besten Spieler der EM 2024 heraussuchen. Das war schon spannend, weil es ein anderer Spieler war als vermutet.

Das Taktiktraining wird heute ganz speziell auf Spielprinzipien ausgelegt. Jeder Trainer soll seine, für sich erfolgsversprechenden Spielprinzipien erarbeiten. Dies ist losgelöst von irgendwelchen Spielsystemen. Die haben mittlerweile keine so hohe Priorität mehr. Es wird viel mehr darauf geachtet wie unsere Spieler in einzelnen Situationen agieren. Abgestimmt darauf wie ein Spieler eine Situation auslöst, haben wir nun einzelne Handlungsmöglichkeiten erarbeitet. Das ist natürlich deutlich komplexer als wahrscheinlich

bei euch damals. Dass es heute so in die Tiefe geht, gefällt mir richtig gut.

 

Grundsätzlich war die Ausbildung halt echt lang und sehr intensiv. Ich habe in dieser Zeit jedoch so viel mitgenommen für die Praxis, dass es sich richtig gelohnt hat. Der Aufbau von der Online- und Präsenzausbildung ist klasse, da es so richtig in die Tiefe geht. Ich kann dir die Ausbildung nur empfehlen.

 

Super ist, dass wir nun auch online oder über die App Fortbildungen machen können, die bepunktet werden. Dadurch bekommen wir nun die Möglichkeit auch verpasste Fortbildungen anzusehen. Das Punktesystem ist nun auch noch ein wenig anders aufgebaut.

Die Punkte sind nicht mehr nur dazu da um die Lizenz dann zu verlängern. Heute werden fleißige Trainer, die sich regelmäßig fortbilden extra „belohnt“. Abhängig wie viele Meilensteinpunkte ich erreiche, kann ich mal bei einer Elite-Jugend-Lizenz-Fortbildung oder A-Lizenz Fortbildung teilnehmen oder ich darf mir Trainingshilfen aussuchen, die mir dann zugesendet werden. So macht halt auch Fortbildung total Spaß. Ich finde es ist eine richtige Fort- und Weiterbildungskultur entstanden. Das finde ich klasse, da man sich so immer weiterentwickeln kann. Aber sag mal, wie war die Ausbildung damals eigentlich bei Dir und wie bildest du dich heute weiter?“ ....


Ich denke, dass wir gerade an eine Zeit ankommen, in denen sich das „Lernen“ wie wir es noch kennen verändern wird. Wir werden in Zukunft sicher intensiver und multimedialer aus-und fortgegebildet. Diese Entwicklung wird auch in der Trainerausbildung Einzug erhalten, einfach weil es wichtig ist sich noch detaillierter mit dem Fußball auseinander zu setzen. Die beschriebene Trainerausbildung der Zukunft wäre für uns Trainer so sinnvoll, dass ich mir wünschen würde diese selbst schon erlebt zu haben.

 

Würdet ihr euch zu der beschriebenen Trainerausbildung der Zukunft anmelden?

Was haltet ihr von dem Fortbildungsgedanken?

 

Ich bin gespannt auf eure Antworten!


Viele Grüße,

Tammo



¹ RESWITCH hat eine neue Trainingsmethodik für das Training der Handlungsschnelligkeit entwickelt. Wie diese funktioniert erfährst du hier:

 

www.reswitch.de/was-soll-das-ganze

 

Zurück
Andere Beiträge