Braucht man im Kinderfußball wirklich eine Tabelle ?

Aktuell wird viel darüber diskutiert, wie man den Kinderfußball in Deutschland altersgerechter gestalten kann, um nachhaltig wieder bessere Kicker hervorzubringen. Die Einführung der Fairplayliga war vor einigen Jahren der erste Schritt. Keine Ergebnisse mehr, kein Schiri und eine Eltern - und Trainerzone wurden implementiert. Nun folgt eine weitere große Veränderung in der Grundlagenausbildung.

Die Einführung von Funino ab dem 1. Juli 2019 in Bayern sorgte für Aufsehen in ganz Deutschland. Die G-Junioren (U6/U7) und die F-Junioren (U8/U9) spielen ab der neuen Saison nur noch 3 gegen 3 auf vier Minitore  - ohne Torwart. Statt dem normalen Ligabetrieb gibt es nur noch Turniere. Auch der jüngere E-Jugend-Jahrgang (U10) trägt seine Spiele nur noch in Turnierform aus. Hier wird im 5 gegen 5 auf Handballtore oder Minitore gekickt mit Torwart, der jedoch nach jedem Spiel wechseln muss. Einen festen Torhüter gibt es künftig erst ab der U11. Auch die Spielfeldmaße werden mit 20-25m x 25-30m dem Alter und der Spieleranzahl entsprechend angepasst. 


Die Vorteile dieser längst überfälligen Veränderung des Wettkampfbetriebs sind groß und trotzdem hagelt es von vielen Nachwuchstrainern Kritik. Einige Kommentare auf Facebook zur Einführung von Funino in Bayern waren zum Beispiel:


  • "Nach der Einführung der FairplayLiga ein noch größerer Schwachsinn!!!"
  • "Da will sich wieder einer profilieren und merkt nicht mit was für einer idiotischen Idee..."
  • "Und später hat man keine Torspieler in den höheren Jugenden... Totaler Quatsch"
  • "Ohne Torwart ist es kein richtiges Fußball spielen"
  • "Erst die FairplayLiga wo es keine Schiedsrichter gibt und jetzt das."
  • "furchtbar."


Das ist nur ein kleiner Ausschnitt von unzähligen negativen Kommentaren gegenüber der Fairplayiga und Funino. Das Erschreckende daran ist eigentlich, dass es gefühlt mehr Gegner dieser Reform gibt, als Befürworter. Doch warum ? Die Vorteile von Funino sprechen doch klar für sich.


Vorteile von Funino gegenüber dem normalen Ligabetrieb

  • mehr Ballkontakte für jedes Kind
  • mehr Erfolgserlebnisse (Tore) für jeden Spieler
  • freies Spielen ohne Ergebnisdruck
  • jeder Spieler lernt alle Positionen kennen 
  • keine klassischen Verteidiger oder Angreifer mehr
  • alle Spieler sind Hauptdarsteller, nicht nur die ein oder zwei besten des Teams
  • kein Gebolze mehr aufs Tor aus 10-20m 
  • kein Taktikfußball mehr, wie bei den Erwachsenen
  • gleiche Spielzeit für alle, unabhängig vom individuellen Leistungsstand
  • entspannteres Lernumfeld für die Kinder 
  • keine 25:0 Ergebnisse mehr 
  • verbesserte Wahrnehmungsfähigkeit, Kreativität und Entscheidungsfindung


Einige "Gegenargumente", die diesbezüglich ständig kommen sind zum Beispiel:


Das hat doch nichts mehr mit dem richtigen Fußball zu tun !

Antwort: Wenn mit richtigem Fußball, der Erwachsenenfußball gemeint ist, dann soll es damit auch nicht viel zu tun haben. Kinderfußball ist kein Erwachsenfußball.


Jetzt können wir keine Torhüter mehr ausbilden !

Antwort:  Bis zur D-Jugend macht es auch keinen Sinn einen festen Torhüter auszubilden, da man gar nicht weiß, wo die körperliche Entwicklung hingeht. Außerdem muss ein guter Torhüter heutzutage auch gut Fußball spielen können. Zusätzlich wird im Training weiterhin aufs Tor geschossen. Dort kann also jeder der möchte, immer noch das Tor hüten. Also alles wie gehabt.


Die Schulung der Schusstechnik geht bei Funino völlig verloren !

Antwort: Im Training sollte auch weiterhin die Schusstechnik mit interessanten Spielen geschult werden. Das heißt, das im Training weiterhin aufs Tor geschossen wird und somit die Schusstechnik verbessert werden kann.


Die Kinder wollen auf große Tore spielen !

Antwort: Die Trainer wollen, dass ihre Spieler auf große Tore spielen. Die Kinder freuen sich über jeden Torerfolg. Egal ob auf große Tore, Minitore oder wie früher zwischen zwei Rucksäcken.


Ohne Schiedsrichter funktioniert das alles nicht. Einer muss die Regeln festlegen !

Antwort: Die Kinder kennen die Regeln des Spiels und sind von grundauf fair, es sei denn, sie haben was anderes von ihren Trainern vermittelt bekommen. Sollte es mal schwierig werden, können die fairen Trainer jederzeit bei der Entscheidungsfindung unterstützen. Also einfach mal selbst reflektieren, ob ihr nicht vielleicht diejenigen seid, die unfair sind.


Wozu brauchen wir im Kinderfußball eine Tabelle ?

Kommen wir nun zum eigentlichen Thema des Beitrags. Welchen Mehrwert liefert eine Tabelle im Kinderfußball ? Diese Frage bitte ich nun alle einmal für sich selbst zu beantworten. 


Tatsächlich komme ich auf kein vernünftiges Argument, was für eine Tabelle spricht. Deshalb würden mich eure Kommentare wirklich interessieren.


Ich finde tatsächlich nur negative Aspekte. Eine Tabelle ist immer mit Ergebnissen verbunden. Der aktuelle Leistungsstand wird dann anhand dieser Ergebnisse gemessen, obwohl diese in der Grundlagenausbildung kaum eine aussagekraft haben.


Warum ? Im Kinderfußball ist es auch mit durchschnittlich talentierten Kindern relativ einfach Spiele zu gewinnen.

Wie ? Indem man nur die besten Spielen lässt, stets den gleichen Torwart einsetzt, jeder auf seiner stärksten Position spielt, jemanden hat der gut schießen kann, zur Absicherung einen Spieler vor dem eigenen Tor parkt und einen Spieler vorne stehen lässt, um mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. 


Diese Art von Fußball sagt nur eines aus: Ergebnisorientierter Trainer, der sich gerne anhand von positiven Resultaten profiliert und nicht über die Ausbildung der Kinder.


Eine Tabelle fördert genau dieses Fehlverhalten der Trainer. Des Weiteren kommt es durch eine Tabelle wie bereits angesprochen zum Ergebnisdruck, was zur Folge hat, dass die Kinder nicht frei spielen können, ständige Anweisungen bekommen, Kreativität nicht erlaubt ist, die schwächeren Spieler kaum Einsatzzeiten erhalten und die Stimmung auf und neben dem Platz angespannt ist.


Wenn man mal ehrlich ist, geht es beim Thema Tabelle nur um die Trainer und Eltern. Den Kindern sind die Ergebnisse bereits Minuten, wenn nicht sogar Sekunden nach dem Spiel wieder egal. Die erste Frage, die wir als Trainer danach sofort zu hören bekommen ist:  "Machen wir noch 9m Schießen?". Das allein zeigt, wie schnell das Ergebnis bei den Kindern einfach keine Rolle mehr spielt.


Welcher erfolgreiche Profifußballer sagt denn später auch: "Zu meinen größten Erfolgen zählt neben dem Gewinn der Champions League, der E-Jugend Kreismeistertitel 2002."


Niemand. Weil es einfach bedeutungslos ist. Aber warum schenken viele Trainer der Tabelle trotzdem so viel Aufmerksamkeit ? Es gibt sogar Coaches, die selbst in der Fairplayliga, wo ohne Ergebnisse gespielt wird, eine inoffizielle Tabelle erstellen und nach dem Spiel die anderen Trainer anrufen, um sich die Ergebnisse durchgeben zu lassen. Kann mir bitte einer sagen warum ? Falls jemand eine Antwort hat, bitte lasst sie mich unbedingt wissen.  


Fazit des ganzen Themas ist letzlich, dass die Einführung der Fairplayliga ein enorm wichtiger Meilenstein bleibt und Funino ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung altersgerechter Ausbildung ist. So hart es klingt, aber es geht im Kinderfußball nicht darum, was ihr als Trainer wollt, sondern was für die Kinder gut ist. Denn sie sind die Hauptdarsteller. Nicht ihr.

Zurück
Andere Beiträge